Insekten - Käfer

Bezeichnungen - Verbreitung - Merkmale - Ähnliche Arten - Biologie - Gefahren - Hinweise auf Befall - Bekämpfung - Rechtliches


 


Deutsche Bezeichnungen: xxx.

Wissenschaftlicher Name: Gattung Dermestes xxx.

Dermestes ater DeGeer, 1774 (7-9 mm)
Dermestes aurichalceus Küster, 1846 (xxx mm)
Dermestes bicolor Fabricius, 1781 (7-9 mm)
Dermestes carnivorus Fabricius, 1775 (6,5-8,5 mm)
Dermestes erichsoni Ganglbauer, 1904 (6-7 mm)
Dermestes frischii Kugelann, 1792 (6-10 mm)
Dermestes fuliginosus Rossi, 1792 (7,5 mm)
Dermestes gyllenhalii Castelneau, 1840 (5-6 mm)
Dermestes haemorrhoidalis Küster, 1852 (6,5-9 mm)
Dermestes intermedius Kalik, 1951 (6-8 mm)
Dermestes kaszabi Kalik, 1950 (6,5-8 mm)
Dermestes laniarius Illiger, 1802 (6,5-8 mm)
Dermestes lardarius Linnaeus, 1758 - Gemeiner Speckkäfer (7-9,5 mm)
Dermestes maculatus DeGeer, 1774 (5,5-10 mm)
Dermestes murinus Linnaeus, 1758 (7-9 mm)
Dermestes mustelinus Erichson, 1846 (xxx mm)
Dermestes olivieri Lepesme, 1939 (6-7 mm)
Dermestes pardalis Billberg, 1808 (xxx mm)
Dermestes peruvianus Castelneau, 1840 (7-10 mm)
Dermestes szekessyi Kalik, 1950 (6-7 mm)
Dermestes undulatus Brahm, 1790 (5-7 mm)


Verbreitung: xxx


Merkmale: xxx


Ähnliche Arten: xxx


Gefahren: xxx


Hinweise auf Befall: xxx

xxx.

Photo: Oliver Zompro.

xxx.

Photo: Oliver Zompro.

xxx.

Photo: Oliver Zompro.

xxx!

Photo: Oliver Zompro.

xxx.

Photo: Oliver Zompro.

xxx.

Photo: Oliver Zompro.

Bekämpfung: xxx


Rechtliches: xxx


Zurück zur Hauptseite ,Käfer’


Insekten - Käfer

Bezeichnungen - Verbreitung - Merkmale - Ähnliche Arten - Biologie - Gefahren - Hinweise auf Befall - Bekämpfung - Rechtliches - Literatur


 


Deutsche Bezeichnung: Speckkäfer.

Wissenschaftlicher Name: Familie Dermestidae Latreille, 1804.

Gattung Anthrenus Müller, 1764 - Teppichkäfer

Gattung Anthrenocerus Arrow, 1915 - Australische Teppichkäfer

Gattung Attagenus Latreille, 1802 - Pelzkäfer

Gattung Dermestes Linnaeus, 1758 - Speckkäfer

Gattung Trogoderma Dejean, 1821


Verbreitung: Weltweit, mehrere Arten wurden durch den Menschen verschleppt.


Merkmale: xxx


Ähnliche Arten: xxx.


Biologie: xxx

Bei den Angehörigen der Familie Dermestidae handelt es sich eigentlich um recht nützliche Tiere, da sie die Haare und Häute getrockneter Leichen verzehren. In unseren Wohnungen ernähren sie sich von herabgefallenen Haaren und Hautresten, können aber auch an Vorräten wie Trockenfleisch und getrockneten Früchten schädlich werden. Bei geeigneten Voraussetzungen kommt es manchmal zu Massenvermehrungen, wenn der Befall nicht bemerkt wird.

Die erwachsen Käfer der Gattungen Anthrenus, Attagenus und Trogoderma leben auf Blüten und gelangen von dort auch leicht in unsere Wohnungen.


Gefahren: xxx

Allergien


Hinweise auf Befall: Das vereinzelte Auftreten von Käfern, besonders auf den Fensterbänken, ist ganz normal und kein Drama. Treten hingegen regelmäßig Dutzende Tiere der gleichen Art auf, sollte man umgehend die Ursache des Befalls ermitteln.


Bekämpfung: xxx.


Rechtliches: xxx.


Literatur:

Ruzzier, E., Kadej, M. & Battisti, A. 2020 -- Occurrence, ecological function and medical importance of dermestid beetle hastisetae. -- PeerJ 8(e8340): 1-17.


Zurück zur Hauptseite ,Käfer


Kleine Speckkäfer - Attagenus, Anthrenus, Anthrenocerus, Trogoderma

Insekten - Käfer - Speckkäfer

Bezeichnungen - Verbreitung - Merkmale - Ähnliche Arten - Biologie - Gefahren - Hinweise auf Befall - Bekämpfung - Rechtliches


 

Käfer. Links: Teppichkäfer Anthrenus scrophulariae. Mitte: Wollkrautblütenkäfer Anthrenus verbasci. Rechts: Museumskäfer Anthrenus museorum.

 

Larven. Links: Teppichkäfer Anthrenus scrophulariae. Mitte: Wollkrautblütenkäfer Anthrenus verbasci. Rechts: Museumskäfer Anthrenus museorum.


Deutsche Bezeichnung: Teppichkäfer.

Wissenschaftlicher Name: Gattung Anthrenus Müller, 1764, Familie Dermestidae.


Verbreitung: Weltweit, mehrere Arten wurden durch den Menschen verschleppt.


Merkmale: Die verschiedenen Arten der Teppichkäfer werden zwischen 1,6 - 4,5 mm lang. Der Körper ist von oben gesehen stark gerundet und oft mit bunten Schuppen bedeckt.

Die Larven sind kurz-gedrungen und lang beborstet.


Ähnliche Arten: Die Arten der Gattung Anthrenus sind untereinander recht ähnlich, und können leicht mit Anthrenocerus-Arten verwechselt werden. Die ebenfalls in Wohnungen vorkommenden Pelzkäfer der Gattung Attagenus sind deutlich gestreckter und weniger auffällig beschuppt.


Biologie: xxx

Eigentlich sind Teppichkäfer sehr nützliche Tiere, da sie die trockenen Reste verstorbener Tiere wie Haut und Haare fressen. Ohne sie wäre unser Planet wohl vollständig mit Mumien bedeckt.


Gefahren: xxx Larven Bettwanzen


Hinweise auf Befall: Entweder findet man bereits Schäden, die von den Larven hervorgerufen wurden, oder man bemerkt umherlaufende Käfer und Larven. Die Käfer sammeln sich oft am Fenster und auf der Fensterbank.


Bekämpfung: In den meisten Fällen ist regelmäßiges Staubsaugen die beste Vorbeugung gegen einen Befall. Liegt dieser aber bereits vor gilt es, den Befallsherd zu finden und zu beseitigen.


Rechtliches: Teppichkäfer sind weder geschützt noch meldepflichtig.


Zurück zur Hauptseite ,Käfer’